Sozialkonzept

Wir arbeiten nach unserem Sozialkonzept, dass wir stets weiterentwickeln. Im Bereich Sozialkonzept arbeiten wir mit der ORIGO GmbH zusammen.


Die origo Akademie entwickelt seit ihrer Gründung im Jahr 2013 Schulungen und Konzepte im Bereich der Personal- und Unternehmensentwicklung und ist bundesweit als Schulungseinrichtung tätig.
Die Schwerpunkte bilden Schulungen zur Suchtprävention und die Entwicklung betrieblicher Sozialkonzepte. Das Tätigkeitsfeld der origo hat sich neben dem Automatenspiel in Spielhallen auf die Bereiche Gastronomie und Sportwetten ausgedehnt.


Eine Präventionsschulung aller unserer Mitarbeiter ist obligatorisch und wir den den gesetzlichen Abständen immer wieder wiederholt.

Unsere Maßnahmen in der Prävention stellen die Information und Aufklärung unserer Spielgäste über die Gefahren des problematischen Spiels in den Mittelpunkt. Mit unserem mehrstufigen Schulungskonzept zum Spielerschutz für unsere Mitarbeiter, umfangreichen Informationsmaterialien in mehreren Sprachen in unserer Spielhalle schaffen wir ein Bewusstsein für die problematische Seite unseres Angebots.

Ein wichtiger Teil unserer Präventionsarbeit ist der Ausschluss von Spielern, die gefährdet sind, ein problematisches oder pathologisches Spielverhalten zu entwickeln oder dieses bereits erkennen lassen. Gesperrten Spielern wird konsequent der Zutritt zu unserem Angebot verwehrt.

Die Spielhalle Lucky Lu hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Gästen in einer angenehmen Atmosphäre zu Diensten zu sein und ein vergnügliches Spielen zu gewährleisten. Das Spielen bei der Spielhalle Lucky Lu soll ein erfreulicher Teil der Freizeitgestaltung und ein Beitrag zur Erholung sein.

Damit das Automatenspiel auch weiterhin als das angesehen werden kann, was es sein soll, nämlich Spaß und Unterhaltung empfehlen wir grundsätzlich, fernab jedweder gesetzlichen Regelung, unseren Gästen:

  1. mit vorab festgelegtem finanziellen und/oder zeitlichen Limit zu spielen,
  2. regelmäßige, ausreichend lange Spielpausen einzuhalten,
  3. Gewinnchancen und Verlustrisiken vor dem Spielbeginn erkannt zu haben,
  4. nur mit eigenem Geld zu spielen, niemals hierfür Geld extra zu leihen,
  5. nur mit Geld zu spielen, dass nicht anderweitig dringend benötigt wird,
  6. Verluste nicht durch weiteres Spielen aufholen zu wollen,
  7. Glücksspiel nicht als Einkommensquelle anzusehen,
  8. andere Freizeitaktivitäten und Freundschaften nicht zu vernachlässigen,
  9. Glücksspiel nicht als Flucht vor Problemen und Sorgen zu betreiben.
  10. nicht unter Alkoholeinfluss oder anderer bewusstseinsverändernder Substanzen zu spielen.

Auf der anderen Seite gibt es aber problematisches oder gar pathologisches Spielverhalten, wenn aus den unterschiedlichsten Gründen Nutzer die körpereigenen Schutzmechanismen, die ein Abdriften in ein problematisches Spiel verhindern sollen, nicht mehr erkennen können. Die Anregungen und Maßnahmendieses Sozialkonzeptes sollen ein Beitrag dazu sein, solchen Kunden rechtzeitig den Weg zu kompetenter Hilfe zu zeigen.

Eintritt in die Spielhalle Lucky Lu erst ab 21 Jahren.

Jugendschutz

Das Spielangebot in unseren Spielhallen richtet sich nicht an Kinder und Jugendliche. Der Zutritt zu unseren Spielhallen ist Personen unter 21 Jahren streng untersagt! Neben unseren Hinweisen im Eingangsbereich, werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig zum Jugendschutz belehrt, um dessen Einhaltung jederzeit aktiv zu überprüfen.

Hier finden Sie den Weg zu Beratungsstellen.